Dienstag, 15. Dezember 2015

Striezelkinder im 15. Fenster

 
 
Ein schöner Platz für die Dresdner Striezelkinder, um nach getaner Arbeit auf dem Striezelmarkt daheim wieder Ruhe zu finden. 



 
 

Zur Stadt Dresden und zur Geschichte der Stadt Dresden gehören viele Originale, so auch die beiden Striezelkinder. Kinderarbeit ist einst so selbstverständlich gewesen, wie heute der Schulbesuch zu den Errungenschaften und zu den Selbstverständlichkeiten zählt. In der Weihnachtszeit zogen die armen Familien ihre Kinder zum Broterwerb heran. Aus kleinen Bauchläden, die an langen Bänder um den Hals getragen wurden, boten die Kinder den Besuchern des Striezelmarktes kleine Spielsachen, Streichhölzer, Laternen aus Papier, Lametta für den Weihnachtsbaum und die berühmten Pflaumentoffel zum Kauf an. Ähnlich den heutigen, rumänischen Bettelfamilien, setzte man mit den Striezelkindern auf das Mitleid der Menschen und die Mildtätigkeit der weihnachtslich gestimmten Marktbesucher. Parallelen zu Spendenaktionen sind in diesem Zusammenhang von mir nicht beabsichtigt gewesen.


 
 
 
 


Kommentare:

  1. weihnachtsfenster 'mit' schnee...ein wunder!

    AntwortenLöschen
  2. heißt es nicht "Weihnachtswunderwelt" und
    Puderzuckerwunder aus der Film-Konserve müssen
    helfen, wenn die Natur Fehler macht :))

    AntwortenLöschen
  3. Dein Adventskalender ist sehr interessant und einzigartig, selbstverstandlich:)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ikroopka,
    es freut mich sehr, dass dir dieser Kalender gefällt.
    Zum Glück fehlen noch einige Tage bis zum 24. Dezember.

    egbert

    AntwortenLöschen
  5. Die Striezelkinder gibts doch bestimmt auch als Karzlständer :-)
    LG aus dem kindlichen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  6. mit SICHERHEIT nicht,
    Kinder dürfen im Erzgebirge noch nicht rauchen und
    in Sachsen, so glaube ich, auch nicht!
    :)))

    AntwortenLöschen