Dienstag, 19. April 2016

Entwicklungshilfe durchs offene Fenster?


Navigation, Landkarte, Marschskizze, Wegbeschreibung, Augenmerk und dennoch ist nicht jeder Parkhinweis hilfreich?
Oder soll man sein Auto Teil für Teil zum Parken durch das offene Fenster tragen?



Kommentare:

  1. Bevor ich dort parken würde, würde ich erst mal einen Blick hinter die Mauer werfen und schauen, was mich dort erwartet....Man weiß ja nie.....Sieht irgendwie geheimnisvoll aus....Du hast die Lage sicher ausgekundschaftet, oder?
    Schönen Tag, Ophelia

    AntwortenLöschen
  2. seit ich meinen trip in sicilien mache,weiss ich jeden gratis- parkplatz zu schätzen... liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  3. @ Elfi - für Sizilien kann ich nicht sprechen, doch in den anderen touristischen Zentren der Toscana, in Umbrien und in den Marken fanden wir entgegen aller Hinweise in den Reiseführern immer in den Zentren freie und dennoch sichere Parkplätze. In San Gimignano parken wir sogar einmal direkt unter einem der Geschlechtertürme. Wie heißt es so schön, der Weg ist das Ziel. Dir weiterhin eine gute Reise mit vielen, vielen Inspirationen.

    egbert

    AntwortenLöschen
  4. @ Ophelia - Man muss schon einiges unternehmen, um solche Konstellationen zu erreichen. Auf alle Fälle braucht es das entsprechende Auge dafür.

    AntwortenLöschen
  5. Ein Frauenparkplatz ist es jedenfalls nicht. Und in San Gimignano haben wir nur draußen geparkt und sind dann in Städtchen gelaufen um die Türme zu sehen. Weiß gar nicht, ob das Geld gekostet hat. Ach erinner mich nicht dran. Schon alleine die önologischen Erfahrungen - seufz.
    LG aus dem önologischen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  6. Zumeist parkten wir in San Gimignano gleich auf dem Parkplatz an der Viale del Fossi. Von da aus sind es nur wenige Schritte bis zum Stadttor, dem Porte San Giovanni und der Viale San Giovanni. Ich könnte mir vorstellen, dass ihr eure Familienkutsche auch in diesem Bereich abstellen konntet.
    (Guckst du hier)
    Aber einmal näherten wir uns der Stadt aus Richtung Certolda (kennst du den Ort?), umfuhren die Stadtmauer und "fielen" über die Via d. Fonti in die Stadt ein. Links und rechts die hohen hohen Häuser. Damals fuhr ich einen A6 als Firmenfahrzeug, stell dir dieses Schlachtschiff in den sehr, sehr schmalen Straßen vor. Du verfügst über keine andere Chance als weiter zu fahren. Ein Politesse verwies uns an einen Parkplatz neben dem Geschlechterturm. Ich vermutet mal, sie sah in uns anreisende Hotelkunden und so parkten wir "komfortabel" in der Stadt. Mal ehrlich, so richtig ruhig war ich bei der ganzen Sache nicht.
    :)))

    AntwortenLöschen
  7. Heißt aber Certaldo. Da muss ich mal meine Digitalfotos befragen. Ich glaube nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Das A und O einer Sache, es muss stimmen.

    :))))))


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Berufskrankheit - sorry. Ich möchte halt immer alles besser wissen.

      Löschen
  9. .... ob dagegen Pilgern helfen könnte?

    :)))))))

    AntwortenLöschen