Samstag, 14. Mai 2016

neue Fenster braucht das Land


Dieser Fenster Ein- und Durchblick vom April Monatsende eröffnet mir die Welt eines böhmischen Häuslebauers.



Dabei bin ich auf der Pirsch nach genau diesen alten und liebenswerten Motiven gewesen.



Fenster können einem Geschichten erzählen, sie widerspiegeln oft Epochen und manches Mal werfen sie richtig tolle Schatten.



Selbst einen (fast) ungehinderten Durchblicke erlauben sie und vermögen es dabei, mich als Betrachter zu verzaubern.



Kommentare:

  1. das letzte fenster ist soooo romantisch!!!

    AntwortenLöschen
  2. Dann sind die holländischen Fenster ja die wahre Freude für dich. Aus Angst vor neuerlicher Gardinensteuer kannst Du dort meistens einmal durchs Haus gucken.
    LG aus dem unverhangenen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. Ganz starkes Gegenlicht und ein entfernt trennender Zaun,
    keine schönen Ingredienzien für ein wohltemperiertes Foto.
    Für mich hätte es noch anders aussehen sollen.
    Dein Romantik Urteil entschädigt mich vollkommen.
    Es von der Sonne des 29. April hätte ich gerne heute.
    Wir haben Eiszapfenluft und einen grau in grau Himmel.
    Da werde ich noch einmal Holz nachlegen gehen.

    Dir einen romantischen Sonnabend im viel wärmeren Süden,
    egbert

    AntwortenLöschen
  4. @ Michael

    Nicht nur die holländischen Fenster Besonderheiten lernte ich in der Zeit mit Jan Pierre van Ede kennen, der in Weißig bei Ostritz das alte Schloß kaufte. Leider verstarb er viel zu früh und damit ging eine Freundschaft verloren.

    Wenn dich ein solches Schloss Thema interessieren sollte, kannst du ein wenig unter dem folgenden LINK blättern: KLICK

    egbert


    AntwortenLöschen
  5. Das sind ganz zauberhafte Bilder und Einblicke, die Du da festgehalten hast! Der Zaun ist ja ein richtiges Kunstwerk und verändert sich bestimmt ständig.
    Die alten Holzfenter haben einen besonderen Charme und mit dem Schattenwurf, wunderschön!
    Dir ein schönes Pfingst-Fest, Ophelia

    AntwortenLöschen