Dienstag, 29. November 2016

Was versteckt sich hinter den Fenstern des 2016'er Weihnachtskalenders?


Ach woher soll ich das denn wissen? Nein, man kann es bei der Vielzahl an Kalendervarianten keinesfalls wissen.
Außerdem dauert es noch einige Tage, bis das erste Türchen oder das erste Fensterchen geöffnet wird.
Um mir und euch bis dahin die Zeit zu verkürzen, lade ich euch auf eine Glühweinwanderung ein.
Hier bei mir gibt es einmalig und nur heute den
'GLÜHWEIN TO GO'.



Nein, im Fensterfoto seht ihr nicht den neuesten Trend des diesjährigen Weihnachtsbaumschmuckes und nicht die neuesten Baumspitzen.
Nein und ich möchte es auch nicht auf die Spitze treiben. :))




Ob ihr es bei diesem Motiv bereits erahnen könnt, wo die Glühweinwanderung entlang geht?




Diese Wanderung ist jederzeit zu Fuß möglich. Man benutzt dazu auch das Fahrrad. Wer es bei der Kälte mag
und verträgt, der setze sich in eine offene Pferdekutsche hinein.




Sollte der Gedanke aufkommen, dass selbst den Pferden Glühwein verabreicht wurde, das ist falsch.
Ich wollte euch mit diesem Motiv nur ein wenig veräppeln.




Spätestens jetzt erkennt fast jeder, dass es uns wieder einmal hinaus zum Moritzburger Jagdschloss zog.




Die große Runde um alle Teiche herum hat es in sich und deshalb zählt das Fahrrad zu einem beliebten Fortbewegungsmittel.
Das die Trinkflasche einen weihnachtlichen Abgleich erfuhr, versteht sich von selbst.




Bei unserer Runde um den rechten Teich herum, werfen wir jedes Mal einen Blick durch dieses Sandsteinfenster.




Nicht jede Bank lud zum Verweilen ein. Da haben die Stadtväter von Moritzburg im Frühjahr noch einiges zu tun.




 Dieses schmale, historische Modell von 1929 hingegen erfüllte den Zweck vollkommen.




Was darf bei einem Spaziergang rund um das Schloss Moritzburg herum auf keinen Fall fehlen?
Klar, die Gedanken an den wunderbaren Märchenfilm 'drei Haselnüsse für Aschenbrödel' gehören einfach dazu.




Nun gut, der Glühweinbecher ist ausgetrunken und gleich haben wir die Runde um den rechtsseitigen Teich beendet.
Uns gefiel die Wanderung am 1. Advent sehr gut, euch hoffentlich auch.




Kommentare:

Michael Höhne hat gesagt…

Ich bin aus der Puuuste von der Wanderung. Weis Ihr denn jetzt mit der Leetze gefahren oder gewandert. Die drei Haselnüsse sind Kult, aber wir sehen es nicht mehr. Schöne Bilder mit einem "roten Glühfaden". Danke!
LG aus dem beeindruckten Westfalen
Michael

ELFI hat gesagt…

zu viel glühwein schadet der gesundheit aber nicht dem blog....! :))))

Michael Höhne hat gesagt…

Doch - verschrieben: Weis heißt "Seid"

malesawi hat gesagt…

Wirklich nur ein Glühwein während der Wanderung? ;-)Auf jeden Fall hatte der Becher viel zu sehen, bevor er im Mülleimer landete.
Liebe Grüße!

Neumi Fotorike hat gesagt…

Danke Egbert für Deinen schönen Rundgang um das Schloss Moritzbug.
Der Glühwein hat ja wahrscheinlich warm gehalten und ein Fensterblick war auch dabei, wie es sich gehört.
Das Schild mit dem Aschenputtel finde ich ja reichlich bunt, aber es soll ja auch auffallen.
Die Woche ist schon kleiner und der 2. Advent wird größer,
LG Ulrike

zabor hat gesagt…

Ha, auf dem ersten Foto und Blick habe ich Togo gelesen...und dachte an den Punkertanz, doch der heisst ja Pogo...zu früh am Tag.
Die Moritzburg ist natürlich gleich erkannt worden...der Schneemann erlebt ja enen schönen Ausflug, könnte man neidisch werden. Doch es sei ihm gegönnt, welcher Pappbercher kann schon von so einem schönen Leben berichten.