Sonntag, 12. Juni 2016

ein langer Fensterblick nach 36 Jahren


Dieser Fensterblick bot sich mir zuletzt vor 36 Jahren, was für ein Spannungsbogen
oder ist es gar ein Triptychon.....



Unter der Dusche stehend, hörte ich am Morgen im Radio eine Meldung, die wenig später eine kurze Reise auslöste.
Die Kaserne, in der ich 1979 meinen Truppendienst bei der Artillerie leistete, beging ihren 25. BuWe Jahrestag nach der Abschaffung der DDR.
Diesen Tag der offenen Tür wollten wir nutzen, um nach über 30 Jahren auf eigene Spurensuche zu gehen,
im früheren Artillerieregiment 7 "Albert Hößler" in Frankenberg/Sachsen.


Macht hoch die Tür, die Tor macht weit.....



Parken auf dem Feld, Truppen sammeln, Taschen kontrollieren, Besucher registrieren, Abtransport mit dem Bus, Begrüßung in der Kaserne,
durch einen Pappkameraden, durch wen den sonst :)))



Mit der Kamera in der Hand und Foto schießend, konnte ich alle Gebäude betreten und Aufnahmen nach Wunsch anfertigen.
Ein wenig "fühlte ich mich so", wie der Titel einer aktuellen Ausstellung mit Militärhistorischen Museum Dresden heißt.
;-)



Natürlich gelang mir auch der eine und der andere SCHMUNZLER in Fotoform.
'UNTERWEGS, UM DEINE STÄRKEN ZU FINDEN'
Nachweislich bestehen die STÄRKEN bei diesem Fotomotiv im gewesenen Genuss Freiberger Bieres.



Leicht kam ich bei diesem An- un Ausblick zum Gedanken, hoffentlich haben all die vielen, leeren Bierbecher nicht die Hubschrauberpiloten der Bundesverteidigungsministerin verursacht....



Wohl nicht, denn der Parkplatz für ihren Dienstwagen war ebenso geleert.



Für Kaiser, Gott und Vaterland...
Diese Schilder verkörpern im Vergleich zu meiner NVA Militärzeit auch ein "Novum".
Bei uns sind die Stellvertreter des Kommandeurs für politische Arbeit für "die Linie" zuständig gewesen.



Für Frieden, Recht und Freiheit
sind aus der Panzergrenadierbrigade 37 "Freistaat Sachsen"
vier Hauptgefreite auf dem Feld der Ehre gefallen. Für mich und meine Generation kann ich sagen,
wir sind die Generation, die ohne Krieg auskommen durfte.
Kein einziger NVA Soldat in der DDR ist in einem Krieg gefallen.
Unsere eigenen Kinder mussten ebenso wie ihre Großväter und Urgroßväter schon wieder in den Krieg ziehen.
Für Frieden, Recht und Freiheit!!!




An allen Ecken und Enden schenkte man in der Kaserne Unmengen an Alkohol aus.
Undenkbar zu DDR Zeiten, denn da gab es offiziell keinen Alkohol in den Kasernen.
Der NVA Befehl zum Alkoholverbot trug den Namen Befehl 30/74.
Aber als ich später sah, dass das Offiziers Casino (heute Wettiner Casino heißend) das Haus 001 am Platze ist, na da wunderte mich nichts mehr....



Ich hätte nachsehen sollen :))), was im Haus 007 zu finden sei, der James Bond der BuWe?
Leider versäumte ich es, leider. Was wäre, wenn ich diesen alte Kameraden um Hilfe gebeten hätte?



Die Einen sagen so, die Anderen sagen so, alles Gerüchteküche.....



Freitag, 10. Juni 2016

wo kommen die Sterne her


Am Dienstag fuhr ich seit langer Zeit wieder einmal mit der Eisenbahn. Aus dem Fenster blickend, fiel mir auf der Passage zwischen den Haltestellen Dresden Neustadt und Dresden Hauptbahnhof ein sehr altes Gebäude auf.

Die einstige Empfangshalle zum ehemaligen Leipziger Bahnhof in Dresden Neustadt

Aus dem Eisenbahnwaggon heraus und oben vom Bahndamm herab entdeckte ich ein Türmchen mit Fenstern. Gemeinsam mit dem dazu gehörigen Gebäude erinnerte es mich an Havannas prachtvolle und zum Teil verfallende Häuser auf Cuba. Sogleich entstand der Wunsch, dieses Ensemble unbedingt aus nächster Nähe zu fotografieren. Das geschah am späten Nachmittag des Mittwoch.


Nur eine Frage ließ sich überhaupt nicht klären. Welche Bedeutung kommt dem jüdischen Stern im runden Fenster unter dem Türmchen zu. Von der erhaltenen Architektur und der einstigen Funktion des Gebäudes ausgehend, sollte eine Art Bahnhofsuhr diesen Kreis ausfüllen oder ausgefüllt haben. Doch ich will mich nicht festlegen, denn ich kann mich auch irren. Wieder einmal bleibt nur der sehr lange Weg übrig. In Archiven und auf alten Ansichtskarten diese Häuser zu suchen, sie zu finden und mit der jetzigen Situation zu vergleichen. Na dann.....


Mittwoch, 8. Juni 2016

die Bilderberg Konferenz in Dresden - ein fiktive Geschichte


Morgen am 9. Juni beginnt in Dresden eine der ominösesten Geheim-Konferenzen in Welt, die Bilderberg Konferenz.

VORHANG AUF!
DER TANZ BEGINNT!



Ob die Kunst Studentinnen auf den beiden folgenden Fensterfotos Bilder für den Berg
der Bilderberger beitragen wollen,
vergas ich heute sie zu fragen.



Die Reichen und Mächtigen der Welt laden ab morgen auserwählte Spitzen der Politik und der Wirtschaft ein.

Dieses Mal packten sie wieder ihre Koffer....


schnürten sie wieder ihre Schuhe...


.... um wieder eindrucksvolle Plätze zu besuchen, wie gesagt dieses Jahr in Dresden.



Einige Ecken weiter stieß ich auf Hinweise, dass dem Bilderberg (wie bei jeder dieser Konferenzen) Kräfte ihre Kraft entgegensetzen könnten.

WIDERSTAND



Der Satz
"DER STEIN IST KEIN SCHMUCK - ER IST ZUM WERFEN GEMACHT"
erfordert in diesem Zusammenhang keine weitere Erklärung.



Diesen Hinweis las ich mir sehr aufmerksam durch und ich sah mich anschließend lieber einmal mehr um.



"DEINE APATHIE IST IHR SIEG"
Anwerbung oder Ansporn zur Handlung, ich überlasse jedem Betrachter die Entscheidung selbst.



Ob sie unter einem solchen Symbol marschieren könnten? ;-)



Für das leibliche Wohl wird auch gesorgt,
zumindest könnte das von diesem Graffiti abgeleitet werden.
:)))))



Mir bleibt es am Ende, meiner Hoffnung Ausdruck zu verleihen, dass Dresden oder Teile Dresdens nach der Konferenz nicht so chaotisch aussehen werden,
wie es mein letztes Foto von heute chaotisch zeigt.




Dienstag, 7. Juni 2016

der Spalt in der Mauer


Ein Mauerblümchen kann mehr sein als nur ein Mauerblümchen.



Samstag, 4. Juni 2016

ein Blick in die Zittauer Vergangenheit


- historisches Graffiti in der Oberlausitz -
Aus der Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg stammend,
spült der Regen nach und nach die Farbe ab und die Schrift in die Gegenwart zurück.

Fotomotiv gefunden in den Zittauer Fleischerbänken


Vielleicht kann einer der Mitleser aus den Begrifflichkeiten und ihrer Schreibweise eine genauere, zeitliche Einordnung treffen:
POLIZEIAMT und EINWOHNER MELDEAMT



Freitag, 3. Juni 2016

Wassermusik aus Neustadtfenstern in Dresden


In Dresden dekoriert man Fenster nicht nur um,
nein, in Dresden klingt aus den Fenstern auch Musik, Wassermusik.


... und die ganze Welt kommt zu uns, um es zu sehen und zu fotografieren,
sogar aus dem fernen Münsterland eilen sie herbei.


Donnerstag, 2. Juni 2016

umdekoriert


Dieses Motiv in Form der linken Nachbarfenster konntet ihr HIER schon einmal sehen.
Nun folgt ein weiteres Fenster aus dieser Rubrik. Grund dafür:
sie dekorierten um...



Mittwoch, 1. Juni 2016

verkehrte Welt am internationalen Kindertag



Der Titel weist bereits darauf hin und stellt rhetorisch die Frage:
Beschäftigt sich der heutige Post mit einer verkehrten Welt am internationalen Kindertag?



Nicht ganz, denn selbst das Fenster muss über meine Gedanken lachen.
Kinder aus 2ter Hand
Hierzu mein klares NEIN.
Ich bin dafür, es selbst zu probieren, bevor man sich Kinder aus 2ter Hand beschafft,
hingegen sieht es bei den Kindersachen ganz anders aus, die gibt es aus 2ter Hand.