Freitag, 17. März 2017

....backe nicht oder das erkaltete Cafe von gestern


Die lustige Geschichte vom verschlafen habenden Bäckermeister aus dem erzgebirgischen Rittersgrün,
der deshalb das im Ort berühmt gewordene Schild 'BACKE NICHT!' ins Schaufenster stellte,
dient mir sinnbildlich für das Sterben der vielen kleinen Landbäckereien in Deutschland.



In diesem Sinne wünsche ich euch ein blumiges Wochenende und probiert mal wieder einen richtigen Bäcker aus.
Selbstverständlich meine ich dessen Brot, Brötchen, Kuchen oder Torten und nicht ihn selbst. ;)))



Kommentare:

  1. Selbstverständlich musst Du für das Bäckerhandwerk werben, obwohl -- Wo habe ich noch einen richtigen Bäcker? Selbst wenn bei uns drauf steht "Keiner backt wie Heiner" Lüningmeier, dann weiß ich nicht, in wieviel Mehlstaub der Heiner noch steht, wenn seine Werke im Edeka Laden gebacken werden. Immerhin laufen in den Geschäften in Dauerschleife auf großen Bildschirmen seine Backkünste und die Verkäuferinnen (grade die mit großer Theke) beömmeln sich, wenn Heiner die fetten Brotlaibe walkt.
    LG aus dem bekneteten Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir selbst fahren zum Brotkauf auch zu einem richtigen Bäcker, der noch selbst in traditioneller Art und Weise seinen Sauerteig führt, viele, viele Kilometer. Doch das Geruchserlebnis und der Geschmack sind einmalig, von der inhaltlichen Qualität ganz zu schweigen. Mhm, lecker.....

      Löschen
  2. Liebeer Egbert,
    wir haben - gottseidank - noch einen richtigen Bäcker im Ort. Seine Brötchen und auch das Kosakenbrot sind eine Wucht!
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, fühle dich glücklich und (be)hüte dir deinen Bäcker.

      egbert

      Löschen
  3. Das mit dem vergitterten Fenster finde ich witzig und die Tür zugemauert, kein Wunder wenn die Bäcker pleite gehen, die Menschen gehen lieber zu einpebackten Kuchen beim Dicounter, der doch nur süss schmeckt.
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike, die vermeintliche Deutsche Qualität ist der GEIZ IST GEIL Mentalität gewichen. Die Einen wollen so wenig wie möglich ausgeben, die Anderen wollen so schnell möglich und so viel wie möglich verdienen. Diesem Widerspruch wird die einst heilige Kuh 'deutsche Qualität' gern geopfert. Das Menschen und Schicksale dahinter stehen, spielt keine Rolle und wenn hier alles kaputt gemacht worden ist, holen wir das Brot aus Fernost, so wie es mit Honig schon heute gemacht wird.

      traurig, wirklich traurig,
      egbert

      Löschen
  4. Ich habe gestern erst gesehen, dass die Kommentare noch versteckt waren, weiß auch nicht warum.
    LG und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  5. Hier in der großen Stadt gibt es fast nur noch Bäckereiketten. In unmittelbarer Nähe meiner Schule ist aber eine Bäckerie, die noch eine eigene Backstube hat und manchmal breitet sich so ein leckerer Duft über den Schulhof aus.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Deine erfreulichen Worte erinnern mich an die eigene Schulzeit, wenn man sich nach der Schule ein Brötchen, eine Ecke Kuchen oder ein Schaumwaffel (für 10 Pfennige) beim Bäcker holte.

    :)))))) Oh ja, das sind schöne Erinnerungen.

    egbert

    AntwortenLöschen