Samstag, 20. Februar 2016

Sinnspruch in Bildern, das geschlossene Fenster


Oschatz und seine namhaftesten Gäste sorgen dafür,
dass zumindest dieses Fenster nicht verwaist.



Kommentare:

  1. Einzig und allein die hohe Katholische Kirche scheint in Oschatz nicht so geschätzt zu sein, denn dann wüsste man auch den Namen des Bischofs der so weinseelig auf sein schiefes Religionsbildnis dreinblickt. Dem Melanchton wird es wohl zuzurechnen sein.
    LG aus dem katholischen Westfalen
    Micahel

    AntwortenLöschen
  2. Bei einer tibetanischen Gebetsmühle bliebe die Hoffnung, dass auf der Rückseite eine Lösung angeboten werden könnte. So lässt die Stadt Oschatz den Betrachter mit seiner Beobachtung allein. Doch wie viele Menschen sind so aufmerksam und entdecken diesen Fehler? Da zählst du zu den rühmlichen Ausnahmen.

    AntwortenLöschen