Samstag, 25. März 2017

von Schein und Sein


Was ist hier noch Sein und was ist Schein.
Nicht alles ist echt und dennoch gibt es Fenster zu sehen.



Nach den ersten beiden Beiträgen von  IRMI Neckarstrand und  Michael
 möchte ich die "Verwirrung" etwas auflösen. Bitte nun das folgende Foto von links nach nach rechts betrachten:

1. Links der rote Pfeil zeigt meinen tatsächlichen Fotostandpunkt.
2. Der nun folgende rote Kreis zeigt auf dem riesengroßen Poster die gezeichnete Brunnenfigur
3. und letztendlich ist im roten Oval die Brunnenfigur real in ihrer Sandsteinschönheit zu sehen.



Ohne Fußbank vor dem Brunnen nebst Figur stehend, fotografierte ich die bunte Bautafel dahinter. Im Original sind sogar noch die Bauarbeiter zu sehen, die am rechten Bildrand zwischen den mehrstöckigen Baucontainern ihrer wohlverdienten Pause nachgehen.


Kommentare:

  1. Egbert, es gibt viele und schöne Fenster
    zu sehen. Eine wirklich schöne Aufnahme.
    Ein sonniges Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir sehr, liebe Irmi und dir ebenso ein sonniges und zufriedenes Wochenende.

      egbert

      Löschen
  2. Um dieses Bild zu machen, hoffe ich, dass Du nicht unangeschnallt auf einer Hubarbeitsbühne standest. Und dass Dir diese schöne Perspektive als rein optische Täuschung gelang. Das ist auf jeden Fall mal etwas ganz anderes und gefällt mir außerordentlich gut. Oder musstest Du Dir vielleicht eine Drohne kaufen, damit du die schwere Cam nicht mehr schleppen musst, hehe??
    LG aus dem überblickenden Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist "nur" gemalt. Das sehe ich jetzt erst an den eher "naiven" Gesichtern. Du Schelm.

      Löschen
    2. Ich wollte gar nicht naiv schreiben ;o)))

      Löschen
    3. Ich bin, lieber Michael, ganz einfach auf dem Boden der Tatsachen stehen geblieben. Weder mich zu strecken noch in die Knie zu gehen war notwendig. Das mit der Drohne gefiel mir anfangs sehr gut. Zwischenzeitlich gibt es mir zu viele Bestimmungen und Einschränkungen, wenn sie auch dringend notwendig sind.

      Das mit dem Wort naiv kann man so stehen lassen, da es in der Malerei ein feststehender Begriff ist, die naive Malerei.

      egbert, zeichnend

      Löschen
    4. Und Deine Arbeit ist höchst professionell, wie gewohnt :o)

      Löschen
    5. Ich folge nur dem Wesen deines veröffentlichten Fotos (HIER) : Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn.

      ;)))

      Löschen
  3. Manipulation überall, Du liegst im Trend der Zeit,
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute möchte ich dir widersprechen, liebe Ulrike, denn ich würde es mit optischer Täuschung umschreiben. Aber getäuscht wird in der jetzigen Zeit auch viel und jeder. Am Ende behältst du recht.

      egbert

      Löschen
  4. Und der Himmel hat einen Knick ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Himmel weist so einige Knicke auf, horizontal, vertikal und wenn man sie zusammenführt, entsteht sogar ein Fadenkreuz. Im Fadenkreuz der Kritik steht der letzte Bauabschnitt vor der Frauenkirche auf jeden Fall.

      egbert

      Löschen