Dienstag, 27. Juni 2017

Wer kennt diese Besonderheit der Umgebindehäuser?


Was auf dem ersten Blick nicht auffällt, weil es nicht auffallen kann, dass sind die Fenster der Umgebindehäuser in der Oberlausitz.



Speziell beziehe ich mich auf die Fenster, die in der Blockstube verbaut sind. Von außen erscheinen sie vollkommen normal.



Das sind sie auch, vollkommen normale Fenster. Doch die Besonderheit entdeckt man (nach meinem Wissen) nur an den Fenstern der Blockstube.



Die an anderen Bauwerken vorhandenen Fensterläden bauten die Menschen in diesem Falle ausschließlich innen ein.



Mir ist keine andere Bauweise in Deutschland bekannt, in der die Fenster innen durch solche Schiebetüren von links und rechts geschützt werden. Wer andere Beispiele kennt, darf es mir gerne mitteilen. In diesem alten Haus der Gemeinde Obercunnersdorf sind sogar im 1. Stock der Blockstube diese Fensterschübe vorhanden. Dieser Umstand stellte keine Selbstverständlichkeit dar.



Wer sich jetzt noch dafür interessiert, wie so ein Umgebindehaus mit einer solchen Blockstube saniert wird,
darf ruhig einmal auf der folgenden Seite verweilen und mit mir gemeinsam staunen. (hier bitte anklicken)

Kommentare:

  1. Klein , aber schön. Wenn man sie allerdings verkommenlässt und noch dazu das Häuschen, wird es teuer werden.
    Gemütlich ist es allemal in so einen Fachwerkhaus in der Oberlausitz.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück sanieren und restaurieren viele Leute solche Umgebindehäuser in Polen, in Tschechien und auch in Deutschland. Es wäre schade, wenn noch mehr davon verfallen würden. Wir haben einmal zum Reiten in einem Umgebindehaus gewohnt, im Reitstall Reichel in Oderwitz. Tolle Erinnerung, prima Raumklima...

      beste Grüße,
      egbert

      Löschen
  2. Coole Sache ... hast du schon mal im Winter die Fensterläden außen geschlossen . ich schon . Ich find´s kalt . Daher machen die von Innen echt Sinn :))
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich habe ich noch nie im Winter Fensterläden geschlossen. Doch ich glaube, es gibt andere Gründe für diese Konstruktion. Schaut man sich von außen die Holzbögen in der Blockstube an (2. Foto), dann wird offensichtlich, dass gar kein Platz für Fensterläden ist. Oder liegt der Grund in der Nutzung der Räume als Webstube. (Wert der Ware, Raumklima für Webstuhl und Garne usw.)

      beste Grüße,
      egbert

      Löschen
    2. Mich würde das ja echt mal interessieren, vielleicht kann man Jemanden fragen . Auf die Auflösung bin ich echt gespannt .

      Löschen
    3. Klar, ich bleibe dran, schließlich gab es heute auch schon die Auflösung zum Hinweisschild aus der Oberlausitz. (Do naus gitt's uffn Kupp'r und zunn Schissburne) Schau einfach mal nach. :)))

      egbert

      Löschen
  3. Interessant. Das habe ich noch nicht gewusst.Praktisch ist es auf jeden Fall.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gefällt diese Lösung sehr, liebe malesawi, auch wenn mir noch einige Zusammenhänge fehlen. Ich würde mir den folgenden Spaß erlauben, besäße ich ein Umgebindehaus. In das/die Fenster zur Straße hin, würde ich auf jeden Türflügel ein Gesicht malen, eine Frau und einen Mann. Wenn es dämmrig ist und die Fensterläden geschlossen werden, schauen dann Oma und Opa zum Fenster raus und die vorbeigehenden Leute würden staunen.
      :)))

      LG egbert

      Löschen
    2. Die Idee gefällt mir. Solltest du jemals ein Umgebindehaus erwerben, sag Bescheid.
      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Dann laden wir euch und eure Fahrräder ein.
      :)

      Löschen
  4. Wir haben die Jalous auch außen. Vielleicht ist es falsch? Ja -- wenn sie so massiv sind.
    LG aus dem massiven Westaflen
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, die Frage nach falsch und richtig stellt sich in diesem Zusammenhang weniger. Der Ursprung dieser Häuser liegt im 13. Jahrhundert. In jener Zeit und den folgenden Jahrhunderten stand der Schutz der Lebens und des Eigentums an erster Stelle. Heute rücken die Umweltbedingungen an diese Stelle. Um im Sommer die Wärme nicht ins Haus zu lassen, kann es kein besseres Element geben, als eine vorgelagerte Jalousie. Die Wärmestrahlung erreicht nicht (oder kaum) die Fensterscheiben und kann nicht (oder kaum) in den Raum eindringen. Darin liegt meines Erachtens der Vorteil. Selbst wenn die Stürme toben, kann eine außen wirkende Jalousie hilfreicher sein. Aber zum Thema der inneren Fensterläden schreibe ich noch einen extra Beitrag. Einerseits gab es Fragen, die ich auch erst recherchieren musste, andererseits interessiert es mich nun auch brennend. Ein Freund der Familie besitzt selbst ein sehr altes Umgebindehaus und den möchte ich vorher noch befragen und vor Ort fotografieren.

      egbert

      Löschen
  5. solch ein gebäude habe ich noch nie gesehen... sehr schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht baust du irgendwann einmal so eine "Schiebelade", die auch Ritschel genannt wird, in eines deine Werke ein.

      egbert :))

      Löschen